20. February 2017

OpenOlitor

Inhalt dieser Seite:

Idea and context
OpenOlitor-Team: Vision and principles
OpenOlitor association
OpenOlitor history

Idea and context

CSA and other type of supportive buying groups are an opportunity to redesign agricultural production and consumption. Currently, new projects based in a diverse variety of models have appeared in Europe. Both consumers and producers recognize the advantages of regional networking, appreciate direct contact, negotiations on production conditions, quality and prices as well as annual or seasonal contracts based on cooperation. With OpenOlitor, we want to support existing and, in particular, newly emerging initiatives by breaking down one of the biggest hurdles on the way to a functioning organization: getting an efficient administration. In order to administrate the complex structures and, at the same time, to keep the risk low avoiding unnecessarily increasing administrative work, a software solution adapted to the initiatives is needed.

OpenOlitor Team: Vision and principles

The idea of the open source (GPL V3) tool OpenOlitor that is available for any CSA in Europe, is supported and deployed by an international team. OpenOlitor International is not organized as an autonomous structure. This team is composed by the people listed here They have defined the following vision and principles:

Vision:

  • Maintain and continue OpenOlitor software development for CSA initiatives in Europe with a community supported programming philosophy.

Principles:

  • Cooperation, responsibility, participation and affiliation: we collaborate with anybody who is interested in OpenOlitor. Collaboration can take a wide variety of forms (eg, pure information exchange, punctual collaboration or a close collaboration with OpenOlitor core team), and it can change over time. People interested by OpenOlitor, please contact us and we will welcome you. We expect from interested people to look for their tasks and place and we take the compromise to guide them and providing knowledge and information.
  • Documentation, transparency: all our thoughts and work must be written down as much as possible, so that the development of OpenOlitor can be understood by novices and third parties. Uncontroversial and controversial topics must be published and disseminated.
  • Decision making: anybody who feels interpellate by a topic can engage a process of decision making about it. Interested people and people with broad knowledge in the topic will be ask for advice. The person who wants to initiate the decision making process, collect advice and make a decision under his or her consequences. The decision does not entail the others.
  • Compliments, mistakes and feedback: good work is complimented. Mistakes are recognized as soon as they are discovered. Feedback is based on knowledge and consideration.
  • Proportionality and pragmatism: our cooperation is characterized by the principle of proportionality. This means that decisions and measures must be appropriate to the final goal of promoting the development of OpenOlitor. A decision or measure must be purpose-oriented. A decision or measure must be necessary. No common line is sought for questions which are neither appropriate nor necessary for the further development of OpenOlitor.
  • Multilingualism: OpenOlitor does not have a predefined language. Everyone should choose a desired language for communication. Currently, German, English and French are understood, spoken and written.
  • Money, property and power: we speak about money and we leave opened the property relationship. The work provided for OpenOlitor (programming, support, consulting) must be paid. We are looking for new ways to finance the OpenOlitor software through the users.
  • Tasks, responsibility and autonomy: Anyone who complete a task assumes responsibility for the execution of the task. Under this statement, tasks can be done autonomously.
  • Simplification: OpenOlitor software can represent complex organizational structures, but the software by itself does not lead to simplification. A simplification of the organizational structure allows the administrative work to be reduced.

Koordination der Instandhaltung und Weiterentwicklung von OpenOlitor

Der Verein OpenOlitor koordiniert gemeinsam mit dem OpenOlitor Team und weiteren Interessierten die Instandhaltung und Erweiterung der Software OpenOlitor. Der Verein hat seinen Sitz in der Schweiz (Art. 60 ff. ZGB).

Der Verein OpenOlitor hat sich folgenden Aufgaben gegeben:

  • Instandhaltung Software (Koordination und/oder Durchführung)
  • Weiterentwicklung Software (Koordination und/oder Durchführung)
  • Unterhalt Demo- und Test-Webseite
  • Dokumentation bereitstellen
  • zentrale Adressverwaltung der Nutzer, Entwickler und Supporter
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Organisation und Finanzierung der Teilhabe an der Mitbestimmung (bspw. Spesen)

Mitglieder des Vereins OpenOlitor können natürliche und juristische Personen werden, die

  • die Software OpenOlitor nutzen und/oder
  • als Entwickler Code für die Software OpenOlitor beitragen und/oder
  • als Supporter die Software OpenOlitor bekannt machen und Nutzer/innen unterstützen
  • als Förderer oder Gönnerinnen die Instandhaltung und Weiterentwicklung der Software finanziell unterstützen. Förderer und Gönnerinnen haben kein Stimmrecht.

Finanziert wird die Instandhaltung und Weiterentwicklung der Software OpenOlitor wie folgt:

  • Alle Mitglieder beteiligen sich an einer gemeinsam getragenen Basisfinanzierung.
  • Zur Finanzierung der Erweiterungen von OpenOlitor besteht eine fakultative Finanzierung durch diejenigen Mitglieder des Vereins (und interessierte Dritte), welche die Erweiterung nutzen oder diese aus anderen Gründen unterstützen wollen.

OpenOlitor history

Die Idee zur Entwicklung einer webbasierten Administrationsplattform für RVL-Initiativen wurde von soliTerre entwickelt. Der Verein soliTerre in Bern arbeitet seit seiner Gründung mit einem von Mike Beyer entwickelten Access-Admin-Tool. Dieses Tool hat sich in den ersten 5 Vereinsjahren von soliTerre bewährt und bildet deshalb auch die konzeptionelle Grundlage von OpenOlitor. Allerdings ist dieses Admin-Tool weder ausbaubar noch online zugänglich. Weil es auch nicht an neu entstehende Initiativen weitergegeben werden kann, begannen soliTerre und die Tegonal GmbH nach Alternativen zu suchen.

Zwischen dem Verein soliTerre und der Tegonal GmbH bestehen seit der Gründung von soliTerre enge Beziehungen. Das Team der Tegonal GmbH erklärte sich im Jahr 2015 bereit, an der Entwicklung von OpenOlitor mitzuarbeiten und erhebliche Eigenleistungen zu erbringen. Von Beginn an war klar, dass die neue Admin-Plattform so aufgebaut werden soll, dass sie von möglichst vielen anderen Interessierten verwendet werden kann. Zur Finanzierung des Vorhabens wurde im Herbst 2014 ein Gesuch an das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) gestellt. Einige Monate danach stellte, unabhängig von soliTerre, der Verein Bioabi ein ähnliches Finanzierungsgesuch an das BLW. Anlässlich eines Treffens wurde festgestellt, dass die Vorbereitungen seitens des Vereins soliTerre bereits so weit fortgeschritten waren, dass es Sinn machte, auf diese Grundlage gemeinsam weiter zu arbeiten. Der Verein Bioabi zog deshalb in der Folge sein Gesuch zurück, und soliTerre, Bioabi und die Tegonal GmbH gründeten im Herbst 2015 den Verein OpenOlitor, um die Plattform OpenOlitor zu entwickeln.

Bereits Anfang Juni 2016 begann die Zusammenarbeit mit einer Initiative in Deutschland: Carolin, Kristina und Wolfgang Gruber (GHS GmbH) trafen sich mit Claudia Schreiber und Thomas Rawyler vom Verein OpenOlitor (Sitz in Bern, Schweiz) in Basel , um über eine mögliche Zusammenarbeit zu beraten. In derselben Zeit, als OpenOlitor die erste Version programmierte, leistete die deutsche Initiative umfangreiche konzeptionelle Vorarbeiten für die Entwicklung eines Administrationstools geleistet (sunu bzw. CRP-Projekt). Anlässlich des Arbeitstreffens zeigte sich, dass die beiden Partner sowohl technisch als auch konzeptionell zusammenpassen und zusammenarbeiten können und wollen, um gemeinsam die Anwendung für Solidarische Landwirtschaften in der EU weiter zu entwickeln und zu vertreiben. Die Plattform OpenOlitor wird seit Beginn des Jahres 2017 durch die Initiative in Deutschland und Irland getestet und dass die Initiative den Anpassungsbedarf in Bezug auf Initiativen in Deutschland und Irland definiert. In einem weiteren Schritt sollen die Anpassungen vorgenommen und weitere Module programmiert werden, welche den Bedürfnissen der Initiativen entsprechen.

Seit Herbst 2016 besteht das OpenOlitor Team aus mehr als 10 Personen aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und Irland.